IÖW-VÖW-Jubiläumstagung

In guter Gesellschaft?
Zur Neubestimmung gesellschaftlicher Verantwortung von Unternehmen

30. September 2005, 9.30 Uhr, Berlin Umweltforum

Curricula Vitae aller Referenten zum Download

Programmflyer zum Download

09.30
Empfang und Anmeldung

10.00
Begrüßung
Thomas Korbun, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), Berlin
Prof. Dr. Bernd Siebenhüner, Vorsitzender der Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung e.V. (VÖW), Berlin

Grußworte

10.45
Neubestimmung gesellschaftlicher Verantwortung durch CSR?
Präsentation als PDF

Abstract

Kathrin Ankele, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), Berlin

CSR als internationales Managementkonzept - Mehr als ein angelsächsischer Modetrend?
Präsentation als PDF
Abstract

Prof. Dr. Dirk Matten, Centre for Research Into Sustainability, Royal Holloway, University of London

11.40
Kaffeepause

12.00
Vom "Modell Deutschland" zur Corporate Social Responsibility?
Abstract

Prof. Dr. Roland Czada, Universität Osnabrück

Vom Umweltschutz zur Nachhaltigkeit - Unternehmensverantwortung im Wandel
Präsentation als PDF
Abstract

Burkhard Remmers, Wilkening+Hahne GmbH+Co. KG (Wilkhahn), Bad Münder

Moderation: Dr. Hans-Jürgen Arlt, Publizist

13.00
Mittagspause

14.00
Parallele Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppe 1: Im Schatten der Ökologie: Soziale Anforderungen an Unternehmen

Arbeitsgruppe 2: Im Schatten der Großen: Gesellschaftliche Verantwortung von KMU, NGOs, Kirchen und Organisationen

Arbeitsgruppe 3: Zwischen Beteiligung und Vereinnahmung: NGOs in CSR-Aktivitäten

Arbeitsgruppe 4: Jenseits des „business case“: Was ist der Maßstab für gesellschaftliche Verantwortung?

16.00
Kaffeepause

16.30
Nachmittagspodium: Perspektiven für ein CSR "Made in Germany"
Das Konzept CSR ist noch nicht angekommen in Deutschland - Zumindest im Vergleich mit Ländern wie den USA oder Großbritannien. Dies liegt zum einen an einem unterschiedlichen Rollenverständnis von Unternehmen, Staat und Zivilgesellschaft in liberalen und sozialstaatlich verfassten Gesellschften. Zum anderen sind Unternehmen hierzulande noch stark im Umweltschutz verhaftet, Nachhaltigkeit ist erst seit wenigen Jahren ein Thema. Die Podiumsteilnehmer/innen stellen sich den Fragen, welche Chancen und welche Risiken das Konzept CSR für Unternehmen und Gesellschaft in Deutschland beinhaltet und unter welchen Voraussetzungen es zu einer Neubestimmung gesellschaftlicher Verantwortung beiträgt. Wie viel Freiwilligkeit wollen wir uns dabei leisten, wie viel Verbindlichkeit brauchen wir? Und wie wichtig ist es, die gesellschaftlichen Anspruchsgruppen einzubeziehen?

Dr. Gerhard Timm, Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND), Berlin
Burkhard Remmers, Wilkening+Hahne GmbH+Co. KG (Wilkhahn), Bad Münder
Uwe Wötzel, Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Berlin
Volkmar Strauch, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, Berlin
NN, Arbeitnehmer/innenvertretung
Kathrin Ankele, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), Berlin
Moderation: Dr. Wolfgang Storz, Frankfurter Rundschau, Frankfurt

ca. 18.00
Ende der Veranstaltung